Träume

Träume

…die wir erreicht haben

Bevor man seine Träume mit jemand anders teilt, muss man sich darüber im Klaren sein, ob man sich vertrauen kann, ob man sich gegenseitig motivieren und inspirieren kann.
Unsere Beziehunghat uns von Anfang an gezeigt, dass wir zusammen alle drei Punkte abdecken, denn es braucht eine Menge Vertrauen, Inspiration und Motivation, um eine interkontinentale Beziehung über mehre Jahre aufrecht halten zu können.
Einer der ersten Träume, die wir zusammen Realität werden ließen, war, uns in Africa, Mosambik zu treffen und dort zusammen etwas Zeit zu verbringen.
Als nächstes träumten wir davon zusammen in einem „neutralen Land“ zu leben, was bedeutete weder in Venezuela noch in Deutschland, sondern irgendwo, wo wir beide gleich weit weg von unseren Familien und Freunden sein würden. Und hier sind wir nun und leben in China.
Hier lebend und unsere Lebensweisen an einander anpassend haben wir dann denn nächsten großen Traum geplant und in die Tat umgesetzt, unser letztes Abenteuer ohne Kinder: Hitch-Hicking von China nach Deutschland. Auch wenn wir ein paar Teile dieser Reise überspringen mussten wegen Zeit- und Visaproblemen, so war es doch das Abenteuer, das wir wollten, bevor wir uns den Verantwortungen des Elterndaseins stellten.
Alle bisherigen Träume zusammen erreicht, haben wir nun angefangen größere Träume für unsere Zukunft auszumalen:

Internationale Grüne Erziehung

Nachdem wir unser letztes großes Abenteuer als Kinderloses Pärchen in die Tat umgesetzt hatten und Handie.
geboren wurde, haben wir uns, wie sicher viele andere Eltern auch, etwas unsicher wegen unserer neuen Verantwortung gefühlt. Wir kannten einige Familien, die sehr inspirierend für uns waren, aber wir sahen auch nicht wenige Familien, die ihre Prinzipien und Ideale zurück ließen, um an nichts weiter als ihr Kind zu denken. Es kann sehr beängstigend sein, wenn man sieht wie sehr ein Kind die Menschen verändern kann.
Außerdem ist es auch sehr beängstigend zu sehen, wie sehr Kinder doch die Meinungen und Verhaltensweisen anderer auf saugen.
Deshalb ist einer unserer Träume, unsere Kinder mit einem internationalen Bewusstsein zu erziehen, auch wenn in ihrer Umgebung der Großteil der Menschen sich kaum mit dem beschäftigt, was außerhalb ihrer Landesgrenzen geschieht.
Des Weiteren träumen wir davon, unserer Kinder grün zu erziehen, auch wenn sie von einer Welt des Wettstreits der Konsumtion umgeben sind. Wir haben gerade erst begonnen und es ist immer noch ein sehr langer Weg, bevor wir sagen können, dass wir unsre Kinder wirklich auf internationale und grüne Weise erzogen haben.

Eine Nachhaltige und Selbstversorgende Farm in Mosambik

Wir waren bereits zweimal zusammen in Mosambik und haben dort ein kleines Dorf besucht, dass sich Bilibiza, nennt und wo Hanaffan in der Vergangenheit gearbeitet hat.
Das Zweite Mal waren wir dort zwei Jahre nach unserem ersten Besuch und die Situation dort schien immer schlimmer zu werden. Die Armut ist sehr extreme in vielen Teilen des Landes und die Arbeit eines Großteils der NGOs scheint nicht wirklich etwas zu verändern dort. Und wir hoffen, wir können es anders machen und ein integratives Entwicklungs-Projekt aufbauen, innerhalb dessen wir unseren Mosambikanischen Freunden auch eine Stimme verleihen können.
Es ist sicherlich ein sehr langer Weg um dieses Projekt in die Realität umsetzen zu können, aber wir arbeiten dran und dieser Traum ist der Ursprung für die Motivation vieler Dinge, die wir jetzt im Moment in Angriff nehmen.
Für diese Projekt werden wir eines Tages all die Hilfe brauchen, die wir kriegen können wenn wir erst einmal den Grundstein gelegt haben.
Hier könnt ihr sehen wie weit wir sind und vielleicht wollt ihr uns ja behilflich sein.

…die wir erreicht haben

Bevor man seine Träume mit jemand anders teilt, muss man sich darüber im Klaren sein, ob man sich vertrauen kann, ob man sich gegenseitig motivieren und inspirieren kann.
Unsere Beziehunghat uns von Anfang an gezeigt, dass wir zusammen alle drei Punkte abdecken, denn es braucht eine Menge Vertrauen, Inspiration und Motivation, um eine interkontinentale Beziehung über mehre Jahre aufrecht halten zu können.
Einer der ersten Träume, die wir zusammen Realität werden ließen, war, uns in Africa, Mosambik zu treffen und dort zusammen etwas Zeit zu verbringen.
Als nächstes träumten wir davon zusammen in einem „neutralen Land“ zu leben, was bedeutete weder in Venezuela noch in Deutschland, sondern irgendwo, wo wir beide gleich weit weg von unseren Familien und Freunden sein würden. Und hier sind wir nun und leben in China.
Hier lebend und unsere Lebensweisen an einander anpassend haben wir dann denn nächsten großen Traum geplant und in die Tat umgesetzt, unser letztes Abenteuer ohne Kinder: Hitch-Hicking von China nach Deutschland. Auch wenn wir ein paar Teile dieser Reise überspringen mussten wegen Zeit- und Visaproblemen, so war es doch das Abenteuer, das wir wollten, bevor wir uns den Verantwortungen des Elterndaseins stellten.
Alle bisherigen Träume zusammen erreicht, haben wir nun angefangen größere Träume für unsere Zukunft auszumalen:

Internationale Grüne Erziehung

Nachdem wir unser letztes großes Abenteuer als Kinderloses Pärchen in die Tat umgesetzt hatten und Handie.
geboren wurde, haben wir uns, wie sicher viele andere Eltern auch, etwas unsicher wegen unserer neuen Verantwortung gefühlt. Wir kannten einige Familien, die sehr inspirierend für uns waren, aber wir sahen auch nicht wenige Familien, die ihre Prinzipien und Ideale zurück ließen, um an nichts weiter als ihr Kind zu denken. Es kann sehr beängstigend sein, wenn man sieht wie sehr ein Kind die Menschen verändern kann.
Außerdem ist es auch sehr beängstigend zu sehen, wie sehr Kinder doch die Meinungen und Verhaltensweisen anderer auf saugen.
Deshalb ist einer unserer Träume, unsere Kinder mit einem internationalen Bewusstsein zu erziehen, auch wenn in ihrer Umgebung der Großteil der Menschen sich kaum mit dem beschäftigt, was außerhalb ihrer Landesgrenzen geschieht.
Des Weiteren träumen wir davon, unserer Kinder grün zu erziehen, auch wenn sie von einer Welt des Wettstreits der Konsumtion umgeben sind. Wir haben gerade erst begonnen und es ist immer noch ein sehr langer Weg, bevor wir sagen können, dass wir unsre Kinder wirklich auf internationale und grüne Weise erzogen haben.

Eine Nachhaltige und Selbstversorgende Farm in Mosambik

Wir waren bereits zweimal zusammen in Mosambik und haben dort ein kleines Dorf besucht, dass sich Bilibiza, nennt und wo Hanaffan in der Vergangenheit gearbeitet hat.
Das Zweite Mal waren wir dort zwei Jahre nach unserem ersten Besuch und die Situation dort schien immer schlimmer zu werden. Die Armut ist sehr extreme in vielen Teilen des Landes und die Arbeit eines Großteils der NGOs scheint nicht wirklich etwas zu verändern dort. Und wir hoffen, wir können es anders machen und ein integratives Entwicklungs-Projekt aufbauen, innerhalb dessen wir unseren Mosambikanischen Freunden auch eine Stimme verleihen können.
Es ist sicherlich ein sehr langer Weg um dieses Projekt in die Realität umsetzen zu können, aber wir arbeiten dran und dieser Traum ist der Ursprung für die Motivation vieler Dinge, die wir jetzt im Moment in Angriff nehmen.
Für diese Projekt werden wir eines Tages all die Hilfe brauchen, die wir kriegen können wenn wir erst einmal den Grundstein gelegt haben.
Hier könnt ihr sehen wie weit wir sind und vielleicht wollt ihr uns ja behilflich sein.