Ein einmaliger Ort auf Erden: Kandavan!

hudie Asien, Essen, Genossen, Iran, Leben International, Reisen, Unser Blog, Von China Nach Deutschland Leave a Comment

Während unseres Besuchs in Iran hatten wir das Glück Oxtay kennen zu lernen, der uns herzlichst zu Hause Willkommen hieß und der uns das Beste von Tabriz und der Umgebung zeigte.
An einem Morgen hat er uns versprochen, uns mit zu einem einzigartigen Ort auf Erden mit zu nehmen. Voll von Vorfreude genossen wir ein köstliches Frühstück, wie es typisch ist für Iran und Azerbaijan, und welches aus Sangak Brot, Ziegenkäse, Honig, Butter und hausgemachter Wildbeerenmarmelade bestand.

DSC03157

Den Magen gefüllt, ging es dann auch direkt los, zusammen mit Oxtay und Mehran. Wir fuhren gut 60 Kilometer um diesen Ort im Westen von Tabriz zu erreichen. Angekommen stießen wir zuerst auf ein kleines, unbewohntes Dorf, dessen Häuser Löcher im Boden waren. Der Ort nennt sich Hilavar.

DSC03205 DSC03192

Die Geschichte dieses Ortes, nach dem, was Oxtay uns darüber erzählen konnte, ist, dass hier zuvor friedliche Schafhirten lebten. Aber dann, um sich vor der mongolischen Invasion zu schützen, mussten sie flüchten und suchten Schutz in den etwa 2 Kilometer entfernten Bergen.

DSC03176 DSC03192 DSC03195DSC03198  DSC03190DSC03188   DSC03187DSC03186DSC03182  DSC03179DSC03178DSC03177

DSC03183DSC03201 DSC03175  DSC03193 DSC03174 DSC03173 DSC03165

Nachdem wir diesen mystischen Ort besucht hatten und uns dort vorstellten, wie wohl das Alltagsleben in diesen Häusern und hier in dieser Gegend gewesen sein muss, ging es weiter in die Berge. Zu dem Ort, wo sich die Menschen von Hilvar vor den Mongolen versteckten.
Nach nur 2 Kilometern kommen wir zu den Sandfarbenden Bergen, die aus der Landschaft hervorstechen. In den Stein der Berge sind Wohnungen gemeißelt, die dem Ganzen eine fantastische Form geben. Es wirkt ein wenig wie ein Bienennest.
Während wir durch die gepflasterten Straßen laufen grüßen uns die Einwohner freundlich. Die Geschäfte am Straßenrand bieten köstliche Nüsse, medizinische Kräuter, Honig, Mandeln, und Hagebutten an. Des Weiteren gab es noch aufsehenerregende Hüte, Teppiche und sonstige handgemachte Utensilien, aus lokalen Produkten und sehr guter Wolle.

DSC03208DSC03219

Ein wenig mit den Menschen hier ins Gespräch kommend erfahren wir, dass die Häuser hier im 7ten Jahrhundert gebaut wurden und dass der Name auf Persisch soviel bedeutet wie Bienennest. Die ursprünglichen Erbauer haben bei der Konstruktion bereits an die Energieeffizienz gedacht, so dass die Häuser im Winter warm und im heißen Sommer relativ kalt bleiben. 

Kandavar 2

Kandavar

Ein paar Häuser haben zwei bis drei Stockwerke, auch wenn die Fenster nicht groß und die Decken meist auch nicht sehr hoch sind. Auch erzählt uns Oxtay, dass die Häuser der oberen Schicht der Gesellschaft sich unten befanden, während die Ärmeren in den höheren Etagen des Berges lebten.
Jedes Jahr kommen etwa 300 tausend Besucher nach Kandavan und es hat eine eigene Moschee, ein öffentliches Bad, ein 5 Sterne Hotel und Gasthäuser zum Ausruhen.
Ein interessanter Punkt ist auch, dass dieser Ort der einzige seiner Art auf Erden ist, der noch immer bewohnt ist und ein paar dieser Häuser sind älter als 1000 Jahre!

DSC03209

Diese Gemeinschaft, hier in den Berg gehauen, ist ein besonderer Platz, um mal etwas anderes zu erleben, oder auch um einfach gemütlich in entspannter und sicherer Atmosphäre zu genießen. Auf jeden Fall ein Ort, der uns erhalten bleiben sollte auf diesem schönen Planeten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.