Tropische Weihnachten

hufan Besuch, Familie, Kultur Schock, Lateinamerika, Leben International, Unser Blog, Venezuela Leave a Comment

Christmas House CaracasIch hab mich schon immer gefragt, wie Weihnachten wohl in den Tropen gefeiert wird. Und ich kann mich noch an ein Bild aus dem Englischunterricht erinnern, wo ein Weihnachtsmann auf einem australischen Strand zu sehen ist. Ist es wirklich so? Denken die Menschen wirklich an Schnee, Rentiere und Weihnachtsbäume in Gegenden, wo die Temperaturen kaum unter 15 Grad fallen und wo keine Fichten wachsen?

Hudie and Christmas tree in CaracasEinmal hatte ich die Möglichkeit Weihnachten in Venezuela zu verbringen und so selbst Antworten auf diese Fragen zu finden, welche im allgemeinen „Ja“ ist. Sicher war das auch irgendwie zu erwarten, schließlich wurde Latein Amerika beachtlich von der Katholischen Kirche beeinflusst, so dass es nicht erstaunlich ist, dass dort die Geburt Jesu von gewisser Wichtigkeit ist. Und es ist hier weniger der nordamerikanische Weihnachtsmann der die Geschenke bringt, sondern das Jesuskind. Nur in einigen Gegenden findet man auch hier einen Santa Klaus.

Plaza Bolivar in ChristmastimeDieses kulturelle Durcheinander, das wir Weihnachten nennen und wie du es wahrscheinlich in fast jedem „westlichen“ Land finden kannst, ließ mich in Venezuela mal wieder über seinen Sinn nachdenken. Denn es wirkte so irreal hier. Wenn du die Menschen danach fragst, wird der Großteil wahrscheinlich sagen, dass sie die Geburt Christi zelebrieren. Aber was haben Schneemänner, Rentiere, Weihnachtsbäume und der Weihnachtsmann mit Jesus zu tun? Nicht viel. Es handelt sich dabei  lediglich um Einbindung anderer Kulte in ein großes Fest, um Konflikte zwischen verschiedenen Meinungen zu vermeiden. Zu Weihnachten feiern wir auch, dass die Tage wieder länger werden, wofür der Weihnachtsbaum mehr steht als für Christi Geburt. Was macht es da für einen Sinn Weihnachtsbäume in einem Land zu haben, in dem die Länge des Tages übers Jahr kaum variiert? DSCN1801

Natürlich waren es die Kolonialherren , moderne wie klassische, die all diese Symbole her brachten, an einen Ort, an dem sie kaum Bedeutung haben, jedem erzählend, dass Weihnachten so zu feiern sei. Es ist eine Art von kulturellem Imperialismus, infiltriert, ohne Bedeutung auf lokaler Ebene. Und Santa Klaus? Der ist da auch keine Ausnahme. Ein rot-weißer Santa ist eine Art den Kapitalismus zu zelebrieren durch einen seiner stärksten Repräsentanten: Coca Cola.

Sicher alles in allem kümmert sich kaum jemand um all diese Symbole und der Großteil der Menschen mag es einfach all diese Lichter zu sehen, die die Dunkelheit erleuchten, gutes Essen zu essen, zusammen zukommen mit Menschen die einem am Herzen liegen, etwas extra Geld zu bekommen und für ein paar Tage einfach zu feiern. Plaza Bolivar 2

So lasst uns diese Tatsache doch nicht hinter etwas verstecken, was uns eigentlich egal ist. Ich mein, ok, wenn du mal im Norden gelebt hast, wirst du es sicherlich begrüßen, dass die Tage wieder länger werden. Und wenn du wirklich daran glaubst, dass Jesus in der Nacht vom 24ten auf den 25ten geboren wurde und er für dich von besonderer Wichtigkeit ist, dann mag auch dass ein zusätzlicher Grund der Freude sein. Aber der gemeinsame Nenner aller Menschen die Weihnachten feiern auf dieser Welt ist das Beisammensein, sich zusammen gut zu fühlen und eine schöne Zeit zusammen zu haben.Family in Bolivar

Lasst uns die Liebesnachten zelebrieren in Gedenken an was wir alle auf die eine oder andere Weise brauchen und was wir alle in der Lage sind zu geben, egal ob arm, ob reich. Liebe für euch alle!!Christmas in 23 de Enero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.