Die Sonne und der Mond

hufan Asien, Leben International, Thailand, Unser Blog, Unsere speziellen Familientraditionen Leave a Comment

Heute wollen wir euch ein wenig über die Sonne und den Mond erzählen, die ihr normalerweise in unseren Videos seht.

Da Hudie und ich zu Beginn unserer Beziehung viel Zeit getrennt von einander verbrachten, haben wir uns meist Briefe geschrieben, um miteinander zu kommunizieren, selten haben wir uns E-mails geschrieben und nie haben wir miteinander telefoniert. Wenn wir uns Briefe geschrieben haben, dann kam es auch schon mal vor, dass wir uns Bilder gemalt haben, um unsere Gedanken und Gefühle aus zu drücken. So kam es dann, dass Hudie in einem Brief den Mond und die Sonne zu erst malte:moon and sun

Als sie dieses Bild malte, dachte sie, sie wäre die Sonne und ich der Mond, das ich es sei, der sie zum leuchten bringt.

Als ich das Bild dann sah, hat es mir gleich sehr gefallen, auch wenn ich dachte, dass Hudie für mich die Sonne ist, da sie es ist, die mich leuchten lässt.

Dann, bevor Hudie nach China kam, um endlich mit mir zusammen zu leben, habe ich das Bild auf ein größeres Blatt übertragen, dass ich hier an der Zimmerwand auf-gehangen habe, in der Wohnung, in der wir dann zusammen leben sollten. So hat uns dieses Bild bereits seit mehr als vier Jahre begleitet und bedeutet uns jetzt sicherlich mehr als eine einfache Repräsentation unserer Selbst. Es erinnert uns an all die Dinge, die wir zusammen durchlebt haben und besonders die Träume, die wir bisher zusammen realisiert haben.

All dies hat mich bereits seit längerem mit dem Gedanken spielen lassen, mir dieses Bild doch auf den Rücken zu tätowieren, um uns unserer erfüllten Träume zu erinnern und zugleich um uns nicht die Träume vergessen zu lassen, die wir noch haben, wie zum Beispiel, dass wir innerhalb der nächsten vier Jahre nach Mosambik gehen wollen, um unser Projekt dort zu starten.

Bis zu unserer letzten Reise war das nur eine nette Idee. Aber dann waren wir in Bangkok und Thailand ist bekannt für Tattoos außerdem ist es hier vergleichsweise günstig. Zur gleichen Zeit dachten Hudie und ich zu der Zeit ernsthaft darüber nach, eine Familie zu gründen. Dabei dachten wir an all die Menschen, die mit der Schwangerschaft plötzlich all ihre Träume aufgeben und an nichts weiter als ihr Kind denken und die so das Kind zu ihrem einzigen Lebenssinn machen. So wolle wir nicht enden. Und dann, während wir in Thailand waren, ist Hudie wirklich schwanger geworden und die Idee mir dort zu dieser Zeit ein Tattoo machen zu lassen schien als sollte es so sein.

Ich habe mich zuvor noch nie tattowieren lassen, und hatte von daher auch keine Ahnung, wie sich das an fühlt. Aber ich dachte, dass es nicht so schlimm sein kann, da doch so viele Menschen ein Tattoo haben. Und zu Beginn, als Aom, die Künstlerin, die Umrisse des Tattoos stach, tat es auch wirklich nicht so weh, aber als sie anfing, das ganze auszumalen, mit einer breiteren Nadel, war es wirklich schmerzhaft und kaum aus-haltbar, wenn sie mehr als einmal über die gleiche Stelle gehen musste. Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal solche Schmerzen ertragen musste, besonders durchgehen über so lange Zeit.

Es mag nicht perfekt sein, aber es ist farbenfroh und passt gut zu der Form meines Körpers. Und je mehr Träume wir uns erfüllen werden, desto stolzer werden wir auf dieses Tattoo sein.

tattoo2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.