Wo kommt das Hühnchen in Mosambik her?

hufan Afrika, Mosambik, Reisen, Unser Blog, Von Johannesburg bis nach Bilibiza Leave a Comment

Happy big fat chickenAls wir in Bilibiza im Norden Mosambiks waren, waren wir erstaunt darüber, dass all die Hühner, die man dort kaufen kann vergleichsweise klein waren und nicht viel Fleisch auf den Rippen hatten. Wir gingen davon aus, dass das daran lag, dass diese lediglich von dem lebten, was sie so in der Umgebung des Dorfes auffinden konnten, ohne bei gefüttert zu werden. Sie erschienen uns als das, was man vielleicht unter einem natürlichen oder „ökologischem Hühnchen“ verstehen kann. Sie waren viel agiler und schneller als die normalen Hühner, die wir kannten. Aber als wir nach Maputo kamen und dort einfach so durch die Straßen geschlendert sind, konnten wir bereits einige Verkäufer aus machen, die große, fette, weiße Hühnchen verkauften. Allein beim Anblick wussten wir schon, dass diese Hühnchen nicht einfach nur im Garten einer Privatperson herangewachsen sind.

Dann machten wir uns auf, die Familie von Luciano zu besuchen und kamen im Haus seines Großvaters unter, irgendwo in der Umgebung von Maputo. Dort sahen wir auch ein paar dieser wirklich fetten, weißen Hühnchen, die dort im Garten herum rannten. Sie wirkten sehr glücklich auf uns, und da ich nur glückliches Fleisch esse, habe ich es genossen, hier auch fast jeden Tag Hühnchen zu essen.

Einen Tag nach unserer Ankunft erfahren wir dann, dass die Hühnchenfarm nebenan Lucianos Vater Alfeu gehört und die weißen Hühner bei seinem Großvater im Garten von dort kommen. So nahm uns Alfeus Vater dann einen Tag mit und zeigte uns seine Farm, während er uns geduldig aufklärte.

Was mich als erstes sehr geschockt hat, ist, dass sie die Küken aus Südafrika oder sogar aus Portugal einkaufen, da sie nicht hier gezüchtet werden. Dass ist sehr schockierend, denn, auch wenn es so scheint, dass sie hier unter mehr oder weniger guten Umständen aufwachsen, Baby chicksso unterstütze ich durch den Konsum dieser Hühnchen auch eine Hühnerkükenfabrik in Portugal, die befruchtete Eier in großer Zahl produziert und bei der ich nicht die geringste Ahnung habe, unter welchen Bedingungen die Hühnchen in dieser Fabrik leben.

Außerdem ist es schockierend, da es zeigt, wie der ehemalige Kolonialismus immer noch aufrecht erhalten wird, nach mehr als zwanzig Jahren Unabhängigkeit. Küken aus Portugal produzieren schneller mehr Fleisch als lokale Hühnchen, besonders wenn sie mit speziellem Futter gefüttert werden, das natürlich auch importiert werden muss.

Natürlich ist das nur ein weiteres Beispiel dafür, wie abhängig Mosambik von anderen, weiter entwickelten Ländern ist. Wenn du hier in einen Supermarkt gehst, wirst du feststellen, dass der Großteil der Produkte hier aus Süd Afrika kommt. Aber die Hühnchen sind doch ein sehr gravierendes Beispiel, da es zeigt, dass Mosambik selbst auf der Ebene so essenzieller Güter wie Hühnchenfleisch auf andere Länder angewiesen ist.

Three week chicksAlfeu kauft die Küken für etwa 24 Metticais ein und verkauft sie nach sechs Wochen dann wieder für 120 Metticais. Das ist sicherlich ein sehr großer Profit, aber es wirft doch auch die Frage auf, in wie fern die Menschheit als solche ein Interesse daran hat, die Armut in dieser Welt zu überkommen, wenn derartig Abähngigkeiten von „unterentwickelten“ und „entwickelten“ Ländern aufrecht erhalten werden zum Wohle wirtschaftlicher Interessen. Es scheint so, als ob „entwickelte“ Länder ein Interesse daran haben, Informationen und Technologien zurück zu halten, um diese Art von Abhängigkeit aufrecht zu halten. Und jeder, du genauso wie ich, unterstützt das Ganze, nicht nur hier in Afrika, sonder auf der ganzen Welt, in dem wir einfach so Dinge einkaufen, ohne ihren Ursprung zu hinterfragen.Baby chicks keeping warm at fire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.