Wie man ein Boot aus Baumrinde baut

hufan Afrika, Mosambik, Mosambik 2015, Reisen, Selbermachen, Unser Blog, Von Johannesburg bis nach Bilibiza Leave a Comment

Nachdem wir bereits eine ganze Weile vor seinem Haus auf ihn gewartet haben, kommt unser Freund Damiao nun auch endlich zu Hause an. Er kommt mit einer Gruppe von anderen Männern und zusammen tragen sie zwei riesige Stücke Baumrinde auf ihren Köpfen. Sie waren den ganzen Tag, von früh morgens bis jetzt in der Wildnis unterwegs um diese Rinde aufzutreiben.

Derzeitig haben wir hier gerade Regenzeit und die Flussbetten um das Dorf herum, die in der Trockenzeit total ausgetrocknet sind, soweit, dass man sie ohne nass zu werden überqueren kann, sind jetzt gefüllt mit Wasser. Und da die Menschen hier in Bilibiza von Landwirtschaft abhängig sind, müssen sie die Flüsse überqueren, um zu ihren Feldern zu gelangen. Damiao erklärt mir, dass die Flüsse nicht wirklich tief sind, und dass es wahrscheinlich möglich wäre, sie auch ohne Boot zu überqueren, aber es besteht auch die Möglichkeit auf Krokodile zu stoßen. Normalerweise bleiben sie in dem Hauptfluss der Region, der sich Montepuez nennt, aber gelegentlich verirren sich ein paar auch hier in die Gegend. So kann man durchaus ein paar Leute im Dorf sehen, denen eine ihrer Gliedmaßen fehlen, die sie bei einem Krokodil-angriff verloren haben.

Aus diesem Grund müssen die Menschen hier Boote bauen, die zumindest solang halten, wie die Regenzeit dauert.

Zuerst stechen sie kleine Löcher in die längs seitigen Ränder der Rinde, die dazu dienen, zwischen ihnen etwa einen Meter fünfzig lange Stöcke zu befestigen. Dies wird hinterher auch die breite des Bootes sein. Als nächstes kratzen sie die Enden des Bootes um etwa einen Zentimeter dünner, damit die sich später leichter hoch falten lassen. Nachdem das getan ist, werden die Enden noch über Feuer gehalten, um sie zusätzlich noch etwas weicher zu machen. Dann werden die Enden hoch gefaltet und mit einem Bambus Nagel und einer Palmenblattschnur verschnürt. Zum Schluss wird die gesamte Konstruktion noch mit Bambus Stöcken stabilisiert.

Es ist eine sehr einfache Konstruktion, aber sie erfüllt ihren Nutzen und hilft dem gesamten Dorf, den Fluss sicher überqueren zu können. Eine Person bleibt stets am Ufer und hilft den Menschen bei der Überquerung. Er macht das ohne Lohn, die Menschen geben ihm lediglich zur Erntezeit etwas von ihrer Ernte.

Aber wem gehören die Boote?

Zumindest diese Boote, die von der gesamten Kommune hier zusammen angefertigt wurden, können auch von allen benutzt werden. Alle haben bei ihrer Konstruktion geholfen, also können auch alle sie benutzen. Vielleicht würden sie sagen, dass es ihre boote sind, aber niemand in der Gruppe würde die Boote als seinen persönlichen Besitz bezeichnen. Sie sind sicherlich auch nichts besonderes, denn jeder hier weiß, wie man ein solches Boot baut, auch weiß jeder, wie man ein Haus baut, wie man sein Essen anbaut, wie man ein Bett baut…

Was können wir diesen Menschen beibringen? Was können sie wirklich von uns lernen? Was können sie uns beibringen? Was können wir wirklich von ihnen lernen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.