Die Insel von Mosambik

hudie Afrika, Mosambik, Mosambik 2015, Reisen, Unser Blog, Von Johannesburg bis nach Bilibiza Leave a Comment

Gestern Abend sind wir hier angekommen, aber aufgrund des Stromausfalls hier, konnten wir das Nachtleben noch nicht wirklich genießen, denn wenn es dunkel wird, gehen die Leute nach hause und warten auf den nächsten Tag.
Jetzt ist es strahlender Sonnenschein und der Himmel ist blau. Nachdem wir zusammen mit Lucas etwas gekocht und gefrühstückt haben, machen wir jetzt einen kleinen Sparziergang über die Insel. Die Straßen sind hell und weit, die Menschen sind freundlich und begegnen uns mit einem lächeln. Wir genießen den Anblick der alten Kolonialbauten, die aus Kalk und Korallen hergestellt wurden und der Insel einen modernen Eindruck verleihen, zumindest im Vergleich zu den Lehmhütten auf dem Festland.1igreja1 Die Insel wurde von UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und dass sicherlich aus gutem Grund. Es ist ein Ort voll von Geschichte, Erinnerungen, Fortschritten und Niedergängen.

DSC00698

Wir sind weiter unterwegs und Erkunden, wobei wir feststellen, dass viele dieser kolossalen Konstruktionen sehr robust sein müssen, um all die Jahre überstanden haben zu können. Dennoch, an einigen Stellen erblicken wir eingestürzte Ruinen, die der Zeit aus Mangel an Instandhaltungsmaßnahmen nicht stand halten konnten.DSC01221 Bezüglich der Geschichte erklärt uns Dinho, dass den Portugiesen nicht mehr als 24 Stunden gegeben wurde, um das Land zu verlassen. Folglich wurden die Gebäude ohne Nachfolger und Wartung zurück gelassen.

Andererseits hatten Einheimische und Bedienstete der Portugiesen auch nicht den Mut, die leerstehenden Häuser einfach in ihren Besitz zu nehmen, da sie Angst davor hatten, dass die Besitzer eines Tages zurück kehren würden.

So blieben viele Häuser ihrem natürlichen Verfall überlassen. Und auch wenn nach langer Zeit dann doch endlich Einheimische einzogen, so waren es meist Menschen, die nicht über die nötigen Ressourcen verfügen um die Instandhaltung bezahlen zu können.DSC01257 All dies lässt die Insel etwas verwahrlost erscheinen.

Um die Ecke treffe ich auf eine Gruppe von Mädchen, die mit großer Kreativität Backe-Backe-Kuchen spielen und aus den scheinbar unbrauchbaren Materialien auf der Straße köstlich anmutende Muffins, Pudding, Brot, Kuchen und Kaffee herstellen. Als Materialien stehen ihnen unter anderem alte Dosen, Kokosnuss schalen, alte Deodorant Dosen sowie zerbrochene Tassen zur Verfügung.DSC01234 Und ich bin ihr Kunde und werde ein paar ihrer attraktiven Produkte erlangen.

DSC00686 DSC00688

DSC00685  DSC00689

 

 

 

 

 

DSC00690

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.